Rahel Serainas Sprache ist der Tanz. In ihrer künstlerischen  Arbeit geht es immer um die Auseinandersetzung von Bewegung, Körper, Rhythmus und Musik. Eine Verbindung zu Raum und Zeit wird untersucht. Es geht auch um die stetige Konfrontation: "Kann ich als ganzer Mensch authentisch sein." Ein Bedürfnis innersten Ausdrucks sind für ihre Arbeit als Tänzerin von Bedeutung . Ihr persönlicher Stil ist geprägt von einer ganz eigenen kreativen Dynamik. Durch das Medium Tanz möchte Rahel immer Berühren, Lust auf Tanz machen und andere zum Bewegen motivieren. In seiner flüchtigen, sich stetig wandelnden Kunstform des zeitgenössischen Tanzes erfindet sich Rahel immer wieder neu und schafft ihre eigene Tanz Weilt.

Beschreibung zum Video-wie es dazu kam: Der "kulturmontag" versuchte herauszufinden wie tanzfreudig Österreicherinnen und Österreicher sind und forderte zum #DominoDance auf. Ein Video mit Tanz zu einem von 3 zur Auswahl gestandenen Liedern musste eingesendet werden. Ich erfuhr diese Info 1 Stunde vor Einsendeschluss. Also machte ich mich sofort an die Arbeit. Wählte den Bungalow Song von "Bilderbuch". Räumte die Terrasse um Platz zum Proben zu haben. Währenddessen öffnete meine 2jährige Tochter das Gartentor und unser Hund entlief. Kurz darauf rief mich eine Nachbarin an, Minka sei bei ihr. Meinen Mann konnte ich überzeugen den Hund zu holen damit ich weiter Üben und Filmen konnte. Dann war noch die Frage was trage ich und stellte fest, dass meine Haare nicht gewaschen waren. Und es fiel mir ein, dass ich auch noch genug Zeit zum Hochladen des Videos einberechnen musste. Es klappte. Hier könnt ihr das 1:15 Minuten adhoc entstandene Solo sehen. Die gesamte #DominoDance Challenge mit Kurzausschnitten aller Teilnehmer kann man von 15.-22. März in der orfthek.at nachsehen.